Werftbesuch

Russensiedlung

Wie es war

 

Der Umbau der Werft

Ein Report - 2004

 

 
1.Teil
 
Eigentlich ist es so wie immer, wenn es in Richtung Briesen-Brand geht.
BAB 13 - Abfahrt Staakow - rechts; und doch ist es nicht mehr dasselbe nachdem das Eigentum der AG veräußert wurde. Schon an der Ausfahrt erkennt man das daran, dass der Wegweiser zu CargoLifter gegen ein Tropical Island Schild ersetzt wurde.
Immerhin gibt es noch den super-rumpeligen Bahnübergang, der signalisiert, "das man wieder daheim ist":-) .
Auch zu den guten Sitten gehört es, dass die "grüne Linde" Werbezettel verteilt und auch nach dem Eigentumswechsel der Werft ein wenig an den Neugierigen verdienen möchte. Na ja, viel Andrang herrscht ja nicht an diesem Samstagmorgen bei schönstem Ausflugswetter.
Mein Beweggrund für einen neugierigen Blick, war mir ein eigenes Bild von dieser angeblich vielversprechenden Unternehmung zu machen, um mitreden zu können. Ich bin auch ganz ehrlich, wenn ich hier zunächst einmal gestehen muss, dass ich TI extrem negativ gegenüberstehe. Nicht deswegen, weil ich Herrn Au's unternehmerischen Mut neide, sondern, weil ich fest glaube, dass hier die falsche Wahl getroffen wurde und die Alternativen zu TI mehr Perspektive für eine wirtschaftliche Zukunft gehabt hätten. Das es diese Alternativen gab ist mittlerweile unbestritten, aber unfähigen Entscheidern waren deren eigene Interessen wohl wichtiger. Mag sein, dass diese Leute es auch einfach nicht besser können oder wollen.
Trotzdem müssen wir - die Aktionäre als Eigentümer und der Vorstand der AG als verantwortliches Organ uns den Vorwurf gefallen lassen, unser Eigentum nicht vor dem Zugriff Fremder bewahrt zu haben. Es hätte nicht soweit können müssen. Es wäre sicher seitenfüllend alle Umstände, die zum Verlust der Werft geführt haben zu erklären, deswegen lasse ich es hier lieber sein- es ändert ja nichts an den bestehenden Fakten.

Die neue Einfahrt zum Gelände

Einfahrt und der Parkplatz am ehemaligen Besucherzentrum sind derzeit durch einen Zaun versperrt. Man muss jetzt ein Stück weiterfahren um durch den Hintereingang zu gelangen.
 
5€ Eintritt kostet der Besuch - dann fährt man in weitem Bogen über die Start- und Landebahn vor die Halle.
links Wahlplakat der PDS an der Einfahrt - na dann - Willkommen im Freizeitparadies Brandenburg

Die Luftschiffwerft heisst jetzt DOME

Auch von außen beginnt der Umbau. Die Membranen der Südseite werden entfernt und sollen durch Klarsichtfolien ersetzt werden. Vielleicht gelingt dann das Mikroklima, welches in der Halle ursprünglich verhindert werden musste.
 
 

Aushubarbeiten vor der Halle

Habe es leider versäumt nach diesem Becken zu fragen.
Aber eigentlich kann das nur ein OutDoorPool werden.
CL21 als Cabrio - mehr Licht durch demontierte Membran
Durch die Werbung, und das was ab und zu in den Zeitungen über TI zu lesen ist, hatte ich geglaubt in einem ziemlichen Besucherstrom zerquetscht zu werden.
Tatsächlich standen etwa 20 bis 30 PKW und ein tschechischer Reisebus auf der Rollbahn. Dabei war eine Bühne aufgebaut und es sollte karibische Musik präsentiert werden. So ein bisschen war es wie am C-Day - SORRY! Sorry, sorry wir waren damals viel mehr, die Musik und Bratwurst waren echt gut und es ging außerdem um die Rettung unserer geliebten AG.
 
Auffällig ist, dass bei TI an allen Ecken und Enden mächtig gewerkelt wird.
Es gibt aber auch noch viel zu tun, wenn man das TI-Modell und den Baufortschritt miteinander vergleicht.
 
In der Halle kommt man gleich auf die Besuchertribüne in der ersten Etage. Eine echte Führung findet aber nicht mehr statt. Man kann sich jedoch ausreichend an bunten Bildern und Erklärungen orientieren. Die schönen bunten Bilder kennen wir ja auch aus CargoLifter-Zeiten.

an endless ocean - 1,35 m deep blue water

So, das wird also das Zentrum von det janze. Wo jetzt die Duser schaffen, soll später 1,35m tiefes Wasser plätschern. Diese zwei Erhebungen in der Mitte werden zu Inseln gestaltet. Rings umher ist tagsüber Platz für Liegestühle und abends für Tische und Stühle an denen die Herrschaften bedient werden. Ihnen gegenüber wird eine 8m hohe Videowand den Rest der Tropen suggerieren. Dabei kommt mir der Gedanke, was so ein Tropenbesucher wohl denkt, wenn er es sich in seinen Liegestuhl bequem macht, zurücklehnt und den Blick von der Videowand gen "Himmel" schweifen lässt. Wahrscheinlich wird er denken, --> geile Industriearchitektur.


Baustelle statt Schaustelle 

Von der Besucherterrasse aus, die eigentlich nur der Gang vor den Büros der ersten Etage ist, gelangt man in verschiedene Räume mit einem Modell und weiteren Infomaterial zum zukünftigen TI. Anhand des Modells wird erklärt, was hier später mal abgehen wird.
Die Empore ist nicht begehbar, wahrscheinlich wegen des Umbaus der Membranen?
Außerdem gibt es noch einen Souvenirshop und irgendwas zum Spreewald, des weiteren einen Laden der Werbung für Berliner Bier macht. Ich habe mir das erspart und kann es deswegen auch nicht beschreiben oder beurteilen - ist auch Titte.
Mal abgesehen von der wirtschaftlichen Tragfähigkeit TI's ist mir im "DOME" ein echtes Problem aufgefallen.
Wer die Halle kennt, weiß welche unglaubliche Akustik in ihr herrscht. Immerhin hat man noch vor kurzem die Besucher mit dem schönen Echo beglückt. Unglaubliche Akustik kann aber auch unglaublich unangenehm sein.
Während der Halleneinweihung im November 2000 konnte man sich gut davon überzeugen. Es waren damals vier Bühnen aufgebaut, auf denen jeweils verschiedene Gruppen lärmten. Direkt an der Bühne war das klanglich nicht schlecht. Aber weiter entfernt, herrschte ein nervtötender Schallmix, an den sich so mancher damals Anwesende sicher schmerzhaft erinnern wird. Jedenfalls brauchte ich mehrere Aspirin um meine Kopfschmerzen zu besiegen.
Im TI Werbefilm und den Erläuterungen des Personals wird davon gesprochen, dass auf der anderen Seite des Tropenhügels die Lagune entsteht und eine echte Wellness-, Entspannungs- und Ruheoase geschaffen wird.
Im Osten der Halle werden das Tropische Dorf und außerhalb der Oasen Sportstätten entstehen.
Jetzt stelle ich mir vor, das im Tropischen Meer vielleicht einige dutzend Besucher rumtoben, da und dort an einer Bar Musik dudelt und auf den Sportanlagen vielleicht die Tennisbälle herumhüpfen.
Wer schon mal im Freibad war, kennt den entsprechenden Lärmpegel. Dieser Geräuschmix wird sich gut in der Wellness-Oase bemerkbar machen.
Auf meine Frage während den Erläuterungen zu TI, war man vorbereitet: "Des Problems ist man sich bewusst. Der Tropische Hügel wird den Schall größtenteils aufnehmen. Falls nicht, werden im Bereich der Tore Schallsegel montiert."
Man darf auf das Ergebnis gespannt sein.
____
Ein Besucher fragte was mit dem Zeppelin geworden sein, der mal in der Halle stand.
Antwort: "Den hat der Blitz getroffen, den gibt es nicht mehr." - Na Super
____
Frage zum Preis:
Antwort: "10 - 20 € für 4 - 6 Stunden."
Verschiedene Besucher später auf der Empore:
"...bei dem Preis -nee ..." "...in dieser gottverlassenen Gegend..." "...kann ich mir nicht vorstellen..."
____
Inhalt des Werbefilms:
"Erleben Sie die Tropen ohne in die Tropen zu fliegen ..." oder so ähnlich aber sinngemäß "... ein Tag in Tropical Islands ist billiger als ein Tropentag..."  --- herzhaftes Gelächter.
Überhaupt muss ich sagen, war die Stimmung der Besucher miserabel. Das habe ich bei CargoLifter nie erlebt. Es gab immer sehr kritische Fragen und einige Zweifler - aber es gab auch immer eine logische und vernünftige Antwort. Die allermeisten waren immer schwer begeistert - zumindest von der Vision.

Der Hammer aber ist der Palmengarten.
Ich glaube die Ausschilderung ist wirklich so, möchte mich dafür aber nicht verbürgen. Jedenfalls ist das der absolute Hohn gegenüber dem, was für die Metamorphoseparty angekündigt wurde. Ich war echt der Meinung das in der Halle Unmengen von Pflanzen stehen würden.
Zwischen den Pflanzen bei den Cookies stehen einige Modelle aus dem Besucherzentrum. Alles schön verstaubt und ohne Kommentar. Auch sammelt sich Staub auf den Palmen, welche ein bisschen unglücklich dreinschauen. Der Staub kommt von den LKW, die Sand und Erde in der Halle abladen. Da kann man halt nichts machen, Baustelle ist Baustelle.
Während ich vom Palmengarten 1 über die Modelle zwischen den Cookies zu Palmengarten 2 schlendere, kommt mir eine Frau laut vor sich hin schimpfend entgegen. "Eine Frechheit ist das..." Welche Frechheit sie meine, habe ich nicht erfahren können. Ich spekuliere mal, dass sie die Preise des Imbiss meinte, der in einem der Cookies untergebracht ist.
Vielleicht war sie auch über Palmengarten 2 erzürnt, allerdings ist der etwas gewaltiger und kann sich mit meinem Lieblings-OBI in Norderstedt schon eher messen - zumindest was die Palmen angeht. Möglicherweise war sie auch von der ganzen Besichtigung enttäuscht
- na ja sie hätte wohl recht.

Es grünt sooooo grün ...

Das ist die spärliche Palmensammlung Nr. 1 ...

... wenn man zweimal hinschaut.

... und das der Rest des Palmengartens.

neue Superlative? teuerste Badewanne der Welt?

Es gibt viel zu tun!
Durch diese Bauweise müsste der Abriss recht gut gelingen.

 

Sand wird auch am Samstag geliefert.

Tut mir wirklich leid, wenn ich mit meinen Ausführungen hier ab und zu mal ein wenig zuviel gelästert habe. Ich will damit nicht die Gefühle derjenigen verletzen, die an Tropical Island glauben und dort ihren Job machen.
Ich bin was TI angeht nun mal ein echter Pessimist und kann mir einen Erfolg nicht vorstellen. Sollte es anders sein, möchte ich mich hier schon mal entschuldigen und werde meine Fehlprognose eingestehen. Sicher setzt das Schenkenländchen große Erwartungen in dieses Projekt und hofft auf Arbeitsplätze. Diese waren aber in einer viel aufregenderen Dimension vorher schon zum Greifen nahe und ich werde nicht vergessen, wie ergebnislos Bemühungen waren, CargoLifter mit Hilfe derer zu retten, die unmittelbar in dieser Region leben.
TI wird sich meiner Meinung nach in absehbarer Zeit in der Liste wiederfinden, die die Medien immer herausholen wenn es um Brandenburger Wirtschaftspolitik geht ...Lausitzring...CargoLifter...Chipfabrik...

ohne Worte

 
Diejenigen, die das CargoLifter Werftgelände noch aus besseren Tagen kennen, sollten es so in Erinnerung behalten.
Den jetzigen Zustand lohnt es unter diesen Umständen nicht zu besichtigen.
Ich glaube das obige Foto ist irgendwie symbolisch für Briesen-Brand 2004.

 

06-09-2004

continuation follows

2. Teil
 
Am 10.12.2004, also unmittelbar vor Eröffnung von Tropical Island, habe ich erneut einen Blick auf das Baustellentreiben geworfen. Baustelle ist eigentlich ein bisschen untertrieben - man merkt den Druck, den der Eröffnungstermin auslöst. Man sollte schon von Grossbaustelle reden.
 
Wieder ist zu Zufahrt zur Werfthalle verändert worden. Die Besucherfahrzeuge parken jetzt direkt hinter dem Bau aus Stahl, Beton und Glas, der einst die CargoLifter Halle hieß und mittlerweile "Dome" genannt wird. Die Parkplätze vor der Halle gehören den vielen, vielen Handwerken, die die Umgestaltung vollziehen.
 
Was man da aus- und umgebaut hat, - in der kurzen Zeit - ist schon auf den ersten Blick beeindruckend. Das es nicht dem Interesse wirtschaftlichen Fortkommens in dieser Region entspricht, ist halt nicht zu ändern. Zumindest hat man die Pläne handwerklich eindrucksvoll umgesetzt. 
Die Luft ist ziemlich unerträglich, wenn man den "Dome" betritt. Eine Mischung aus feuchter Staubigkeit und Schwüle herrscht überall. Fotografieren mit Blitz ergibt unter diesen Umständen Bilder, auf denen sich die reflektierenden Partikel, die umherschwirren sehr störend bemerkbar machen.
Sieht man auf dem linken Bild ganz gut.
 
Glücklicherweise habe ich das Phänomen noch rechzeitig bemerkt, sodass nicht alle Bilder schrottig geworden sind.

 

Das ist also das künstliche Meer, 1,35 m tief, umrandet von der Brandenburger Mauer. Rechts erkennt man die Projektionsleinwand für die Sonnenuntergänge. Gibt bestimmt tolle Urlaubsbilder, die man dann den Freunden und Bekannten  präsentieren kann. "Seht mal was für ein wunderschöner Sonnenuntergang - und jeden Tag exakt identisch".
Baustelle in den "Tropen"
Um es milde auszudrücken, finde ich es etwas pervers wie man mit der Geschichte der Halle umgeht. Es werden doch tatsächlich die Originalfilme zu CargoLifter gezeigt. Als ob sich gar nichts geändert hat und der CargoLifter im Entstehen ist. Einige der Zuschauer wussten gar nicht wie sie damit umgehen sollten - andere wunderten sich warum dann dieser Tropentempel entsteht.

Ein ganz anderes Thema ist der Umgang mit den wichtigen Modellen aus dem Ex-Besucherzentrum. Verstaubt und beschädigt fristen diese ihr Dasein.
 
Eine echte Schande!